Klimatische Bedingungen Istriens

Der istrianische Rohschinken wird am häufigsten im Inneren der Halbinsel hergestellt, wo die klimatischen Bedingungen das Pökeln und die Herstellung in den Wintermonaten ermöglichen. Die dafür besten klimatischen Bedingungen findet man in der Umgebung von Pazin. Gemäss der Daten des Kroatischen Instituts für Hydrometeorologie sind die Durchschnittstemperaturen sowie die Luftfeuchtigkeit in dem genannten Gebiet für das natürliche Trocknen optimal. 

Die anhaltende niedrige Temperatur (3-4°) und die allmähliche Senkung der Luftfeuchtigkeit (65-70%), begünstigen die gleichmässige Trocknung und Reifung des Rohschinkens. Mit Beginn des Frühjahrs und der wärmer werdenden Tage werden die Schinken in die Kellerräume zum Reifen umgehängt, wo eine günstige Lufttemperatur (13-15°) und eine stabile Feuchtigkeit (65-70%) herrscht. Darüber hinaus begünstigt das Klima Istriens mit seinen Windarten den Reifungsprozess. Laut der Daten des Kroatischen Instituts für Hydrometeorologie gab es zwischen den Jahren 1989 und 1998 insgesamt nur 11% windlose Tage. 

In der Mitte der Halbinsel wehen am häufigsten Ost-, Südost- oder Südwinde. Für die optimale Trocknung und für den Reifungsprozess des Rohschinkens sind die nord- und nordost Winde sowie der Wind aus dem Učka-Gebirge von entscheidender Bedeutung. Die natürlich vorhandenen klimatischen Bedingungen bieten somit eine ideale Voraussetzung für die traditionelle Herstellung des istrischen Rohschinkens. Dank des Mittelmeerklimas sind keine extrem niedrige Temperaturen vorhanden und die häufigen Winde sorgen für eine natürliche Kühlung.